WEDER SIEGER NOCH OPFER / NEITHER VICTORS NOR VICTIMS

In der Zeit des Kalten Krieges, als die Kunsthalle Rostock entstand und der Großteil ihres Bestands geschaffen wurde, herrschte eine massive Konkurrenz zwischen Osten und Westen. Die Kunst diente als Propaganda und Beweismittel der eigenen Identität, des Potenzials und der Stärke. Zahlreiche Exponate, die hier ausgestellt werden, spiegeln diesen Kontext wieder. Die Malereien sind eine authentische Repräsentation des sozialistischen Realismus der 1960er und 1970er und dienen als Symbol des Aufbaus der DDR. Die Künstler:innen geben die neuen gesellschaftlichen Rollen vor. Sie dienten der Wiedergabe des gemeinsamen Friedenskampfes, der von der Staatspartei der DDR, der SED, propagiert und zum Teil inszeniert wurde, um die Menschen an das politische System zu binden. Heute genießen diese Werke ihre künstlerische Autonomie. Ihre figurativ-realistischen Darstellungen beweisen das Abenteuer der Wirklichkeit. Die Kunsthalle Rostock pflegt und verbreitet ihr kunsthistorisches und historisches Erbe in einem überregionalen Programm. Dadurch kehren in der Ausstellung Kunst & Hallen. Kunstsinn über Mauern hinweg die Arbeiter:innen temporär zu ihrem Ursprungsort zurück – den ehemaligen Industriehallen der Reinbeckhallen. Kunst und Hallen erweitern und ergänzen sich so über historische, ideologische und metaphorische Mauern hinweg.

During the Cold War, the age in which the Kunsthalle and the majority of its collection were established, there was a huge competition between the East and the West. Art served as propaganda and proof of identity, potential, and strength. Many of the exhibits on display reflect that context.  The paintings are an authentic representation of socialist realism of the 1960s and 1970s and serve as a symbol of the development of the GDR. The artists define new roles in society. They served as the reflection of the collective fight for peace propagated and in part staged by the State Party of the GDR, the Socialist Unity Party of Germany (SED), in order to bind the people to the political system.Today, these works have artistic autonomy. Their figurative and realistic portrayals show just how much of an adventure reality can be. The Kunsthalle Rostock maintains and disseminates this artistic and historical heritage in a nationwide programme. In Kunst & Hallen. Kunstsinn über Mauern hinweg (Art & Halls. A Sense for Art beyond Walls), workers temporarily return to their place of origin – the Reinbeckhallen’s industrial halls. Art and halls thus enhance and complement each other across historical, ideological, and metaphorical walls.

WEDER SIEGER NOCH OPFER / NEITHER VICTORS NOR VICTIMS

In der Zeit des Kalten Krieges, als die Kunsthalle Rostock entstand und der Großteil ihres Bestands geschaffen wurde, herrschte eine massive Konkurrenz zwischen Osten und Westen. Die Kunst diente als Propaganda und Beweismittel der eigenen Identität, des Potenzials und der Stärke. Zahlreiche Exponate, die hier ausgestellt werden, spiegeln diesen Kontext wieder. Die Malereien sind eine authentische Repräsentation des sozialistischen Realismus der 1960er und 1970er und dienen als Symbol des Aufbaus der DDR. Die Künstler:innen geben die neuen gesellschaftlichen Rollen vor. Sie dienten der Wiedergabe des gemeinsamen Friedenskampfes, der von der Staatspartei der DDR, der SED, propagiert und zum Teil inszeniert wurde, um die Menschen an das politische System zu binden. Heute genießen diese Werke ihre künstlerische Autonomie. Ihre figurativ-realistischen Darstellungen beweisen das Abenteuer der Wirklichkeit. Die Kunsthalle Rostock pflegt und verbreitet ihr kunsthistorisches und historisches Erbe in einem überregionalen Programm. Dadurch kehren in der Ausstellung Kunst & Hallen. Kunstsinn über Mauern hinweg die Arbeiter:innen temporär zu ihrem Ursprungsort zurück – den ehemaligen Industriehallen der Reinbeckhallen. Kunst und Hallen erweitern und ergänzen sich so über historische, ideologische und metaphorische Mauern hinweg.

During the Cold War, the age in which the Kunsthalle and the majority of its collection were established, there was a huge competition between the East and the West. Art served as propaganda and proof of identity, potential, and strength. Many of the exhibits on display reflect that context.  The paintings are an authentic representation of socialist realism of the 1960s and 1970s and serve as a symbol of the development of the GDR. The artists define new roles in society. They served as the reflection of the collective fight for peace propagated and in part staged by the State Party of the GDR, the Socialist Unity Party of Germany (SED), in order to bind the people to the political system.Today, these works have artistic autonomy. Their figurative and realistic portrayals show just how much of an adventure reality can be. The Kunsthalle Rostock maintains and disseminates this artistic and historical heritage in a nationwide programme. In Kunst & Hallen. Kunstsinn über Mauern hinweg (Art & Halls. A Sense for Art beyond Walls), workers temporarily return to their place of origin – the Reinbeckhallen’s industrial halls. Art and halls thus enhance and complement each other across historical, ideological, and metaphorical walls.

Verantwortliche Stelle:

T.A. Art Projects
Tereza de Arruda

Ringbahnstr. 65
12099 Berlin, Germany

Tel: +49 30 2239 7886
E-Mail: arruda@p-arte.com
Internet: http://www.p-arte.com

info@stiftung-reinbeckhallen.de

Tel. Ausstellungseinlass: +49 160 1055910




Impressum

Verantwortliche Stelle:

T.A. Art Projects
Tereza de Arruda

Ringbahnstr. 65
12099 Berlin, Germany

Tel: +49 30 2239 7886
E-Mail: arruda@p-arte.com
Internet: http://www.p-arte.com

info@stiftung-reinbeckhallen.de

Tel. Ausstellungseinlass: +49 160 1055910

 

 

 

Impressum